Nachverdichtung

Um die Mieten in den Großstädten moderat zu halten und die Wohnbedürfnisse der Bewohner erfüllen zu können muss in den nächsten Jahren umfangreich Wohnraum geschaffen werden. Dieser Herausforderung stehen begrenzte Flächenressourcen und die Flächenkonkurrenzen zwischen Wohn- und Gewerbeflächen entgegen. Doch Deutschlands Städte können Wohnraum schaffen!

Durch die Ergänzung bestehender Quartiere durch ergänzenden Wohnungsbau lassen sich viele tausende Wohnungen innerhalb der Stadtgrenzen umsetzen, ohne die Städte weiter zu zersiedeln.

Film zum Stapelfest anlässlich des Baustarts in der Platensiedlung

Im Auftrag der Wohnungsgesellschaft ABG stockt die Firma LiWooD aus München 19 Häuserzeilen in der Platensiedlung in Frankfurt auf.
Die bisher dreistöckige Siedlung, die einst von der US-Army genutzt wurde, wird im Laufe des Jahres 2019 durch den Einsatz von Holzmodulen mit jeweils zwei Stockwerken ergänzt. Somit werden etwa 380 neue Wohnungen geschaffen.
Zum Auftakt der Modulmontage wurde am 17.12.2018 ein sogenanntes "Stapelfest" gefeiert.

plan b
Bezahlbares Zuhause - Rezept gegen Wohnungnot

von Jochen Klöck 11.04.2019
In den deutschen Städten steigen die Mieten dramatisch. Fast zwei Millionen günstige Wohnungen fehlen. "plan b" begleitet Architekten und Aktivisten, die bezahlbaren Wohnraum schaffen.

LiWooD in den Tagesthemen
22.04.2019 23:15 Uhr

#lösungsfinder: Wie lässt sich der Wohnungsmangel beheben?

Informationsmaterial

Hier finden Sie Informationen zur städtebaulichen Nachverdichtung mit Holzmodulen.

Broschüre zur Nachverdichtung

Präsentation zur Nachverdichtung

LiWooD hat begeisterte Kunden

Das wirkliche Leben ist der Maßstab woran sich ein von LiWooD geplantes und erstelltes Gebäude messen muss. Unsere Kunden sind begeistert. Das zeigen die Stimmen der Bauherren und natürlich auch der Bewohner selbst. Sie verraten Ihnen wahrscheinlich besser als wir es können die Vorteile der LiWooD Bauweise, ihre Umsetzung und das einzigartige Vergnügen in einem ganz auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Gebäude zu wohnen.

OBEN